Skip to main content

Implantate und fester Zahnersatz an einem Tag – auch bei vollständiger Zahnlosigkeit

Oh nein, jetzt wackelt auch noch einer der letzten verbliebenen Zähne im Oberkiefer. Wenn der verloren geht, ist es ganz aus mit Kauen. Und beim Sprechen wird auch jeder sehen und hören, was los ist.

Sie kennen diese tief sitzende Angst vor Zahnverlust und Zahnlosigkeit? Sie müssen sich selbst täglich damit auseinandersetzen? Oder eine vertraute Person schildert Ihnen das Problem immer wieder leidvoll? Dann sollten Sie eines wissen: Panik vor dauerhafter Zahnlosigkeit ist genauso unnötig, wie vor schlecht sitzenden Prothesen und schmerzhaften langwierigen Behandlungen. Leider wissen Betroffene häufig nicht, dass die Zahnmedizin heute großartige Möglichkeiten für den dauerhaften Zahnersatz bietet. 

Eine der innovativsten Methoden ist die Versorgung des zahnlosen Kiefers mit einem festsitzenden Zahnersatz an einem einzigen Tag. Dieses Konzept ist unter verschiedenen Namen bzw. Trademarks bekannt, wie u.a. All-on-4™, ReVitalize™, Fast&Fixed™, TeethXpress™ oder Smartfix™. Lassen Sie sich also nicht verwirren von den vielen exotisch klingenden Bezeichnungen – sie stehen alle für dasselbe Behandlungsprinzip: Ihnen innerhalb kürzester Zeit mit so wenig Implantaten wie nötig und möglichst ohne Knochenaufbau zu einer festen Brücke oder Prothese zu verhelfen, die so schnell wie möglich belastet werden kann. Davon profitieren nicht nur ältere Menschen – die Methode ist nach Abschluss der Wachstumsphase unabhängig vom Lebensalter möglich und kommt auch für Patienten in Frage, die unter Diabetes, Osteoporose und weiteren Vorerkrankungen leiden.

Feste Dritte an einem Tag: Wie geht das?

Für diese Methode sind Zahnimplantate das tragende Fundament – im wahrsten Sinne des Wortes. Implantate werden in der Zahnmedizin seit langem eingesetzt, um einzelne Zähne zu ersetzen. Diese Therapie hat sich in den letzten Jahren so rasant weiterentwickelt, dass es heute möglich ist, einen gesamten Kiefer mit festen dritten Zähnen in einer einzigen minimalinvasiven Operation zu versorgen. Eine revolutionäre Lösung für Patienten, bei denen bereits mehrere Zähne fehlen oder der baldige Zahnverlust droht. Auch vollständig zahnlose Patienten können mit dieser Methode behandelt werden.

Die wichtigsten Vorteile dieser Methode

  • Feste Zähne sofort nach Einsatz der Zahnimplantate
  • Sehr kurze Behandlungsdauer: die wichtigsten Schritte werden an einem einzigen Tag durchgeführt
  • Vermeidung von Knochenaufbau oder Knochentransplantation
  • Sofortige Belastbarkeit des Zahnersatzes
  • Gaumenfreie Lösung durch individuell angefertigte Brücke
  • Reduzierung der notwendigen Zahnarztbesuche und damit auch Kostenreduzierung

Einfaches Prinzip: Festsitzender Zahnersatz auf nur 4 Implantaten

Das Prinzip: Implantate fungieren als Pfeiler für den endgültigen Zahnersatz. Meist reichen schon 4 Zahnimplantate pro Kiefer aus, um den Zahnersatz (Brücke, Prothese) stabil darauf zu verankern (All-on-4). Dies wird durch eine optimale strategische Positionierung der Implantate erreicht. Je nach Kiefersituation und Knochenangebot können auch bis zu 6 Zahnimplantate eingesetzt werden. Geplant werden bei jedem Patienten so wenig Implantate wie möglich, aber so viel wie nötig für die langfristige Stabilität. Der Zahnersatz besteht aus 12 Zähnen und wird alleine von den Implantaten getragen – der Gaumen bleibt also komplett frei. Das Ergebnis: ein völlig natürliches Zahngefühl und keine Beeinträchtigung des Geschmacksempfindens. 

Mit speziellen Implantaten Knochenaufbau vermeiden und Sofortbelastung ermöglichen

Die geringe Anzahl an Implantaten wird möglich durch die Verwendung spezieller Implantate, die bewusst in einem Neigungswinkel von 30° in den Kiefer eingesetzt werden. Diese geneigten Zahnimplantate nutzen das vorhandene Knochenangebot des Patienten optimal aus – vor allem für Patienten mit wenig Knochensubstanz von großem Vorteil. Denn dadurch kann ein zusätzlicher zeitintensiver Knochenaufbau oder eine Knochentransplantation mit längeren Heilungsphasen in der Regel vermieden werden. Ein weiterer Vorteil: Mit dieser Art von Implantaten wird eine maximale Primärstabilität erreicht, was eine Sofortversorgung und Sofortbelastung des Zahnersatzes erlaubt,  ohne lange Einheilzeit. Implantate und eine fest verankerte Brücke werden in einer einzigen Operation eingesetzt. Und in der Regel können die neuen Zähne auch sofort belastet werden. Mehr zu Sofortimplantation und Sofortbelastung

So schnell kann‘s gehen: Der Ablauf der Operation

Die wesentlichen Behandlungsschritte erfolgen an einem Tag in nur einer Operation. Sie kommen am Morgen in die Praxis Ihres Spezialisten für Implantologie. Die Narkose wird eingeleitet und die Zahnimplantate werden in den Kiefer eingesetzt. Je nach Zahnsituation erfolgt zuvor gegebenenfalls die Extraktion nicht erhaltungswürdiger Zähne. Nach nur ca. 3 Stunden erwachen Sie aus der Narkose und wenige Stunden später werden Ihre neuen festen dritten Zähne in Form einer Komplettbrücke auf den Implantaten fixiert. Am Spätnachmittag können Sie die Praxis mit einer Begleitperson schon wieder verlassen und bei Sofortbelastung Ihre neuen Dritten noch am selben Tag durch leichtes Kauen belasten. In nur ca. 8 Stunden erhalten Sie Ihre Genussfreude zurück – und damit ein großes Stück Lebensqualität.

Im Nachgang: Kontrolle, mittelfristige Anpassung und langfristige Pflege

Meist wird am Tag nach der Operation das Operationsgebiet kontrolliert. Dies dauert nur einen Moment und stellt sicher, dass die Heilung optimal erfolgen kann. 7 bis 10 Tage nach der OP wird der Heilungsverlauf geprüft, die Nähte werden entfernt und ein individuell angepasstes Gerüst aus Titan oder ähnlichem Werkstoff  wird in den Zahnersatz eingearbeitet, der die Stabilität gewährleistet. Eine weitere Kontrolle erfolgt in der Regel 2 bis 3 Wochen nach der Operation.

Der endgültige Zahnersatz wird 3 bis 6 Monate später angepasst. Zu diesem Zeitpunkt sind alle betroffenen Gebiete ausgeheilt und der Zahnersatz kann optimal auf die Zahnfleischsituation ausgerichtet werden.

Ein Zahnimplantat ist fürs Leben gemacht – es kann und soll dauerhaft halten. Dafür ist ein gewisses Maß an Pflege notwendig, so wie bei natürlichen Zähnen auch. Hierfür reichen 2 bis 3 Praxisbesuche jährlich aus, bei denen eine professionelle Implantatreinigung durchgeführt wird, die nur eine knappe Stunde in Anspruch nimmt. Die feste Brücke wird abgenommen, die Implantate werden systematisch gepflegt.

Bestens vorbereitet: Was passiert vor der Operation?

Um den langfristigen Behandlungserfolg zu gewährleisten, muss der Eingriff sicher und sorgfältig geplant werden. Hierfür stehen in modernen Praxen innovative Technologien und Methoden für Diagnose und Operationsplanung zur Verfügung, die dem Behandler ein hoch präzises Vorgehen erlauben. Dazu zählen die 3D-Simulation am Computer und dreidimensionale Röntgenbilder Ihres Kiefers (DVT), mit denen der Zahnarzt die wichtigen Entscheidungen für die OP-Durchführung schon vor der eigentlichen Operation sicher treffen kann. Während der OP kommen individuell hergestellte Navigationsschablonen zum Einsatz. Sie sorgen dafür, dass sensible Bereiche wie die Kieferhöhle umgangen werden. So wird sichergestellt, dass keine Nerven verletzt werden.

Keine Angst vor der Angst – und vor Schmerzen!

Sie denken jetzt: Alles schön und gut, aber vor so einer Behandlung habe ich zu viel Angst und will mir die Schmerzen nicht antun? Dann sollten Sie noch etwas wissen: Sie werden während der Operation keine Schmerzen haben. Der Eingriff erfolgt unter ambulanter Narkose. Auch davor brauchen Sie sich nicht zu fürchten, denn moderne Narkosemittel und -methoden sind mit denen vor vielen Jahren nicht mehr zu vergleichen. Die verabreichten Medikamente sind äußerst schonend und werden nach dem Eingriff schnell wieder abgebaut. Auch beim Zahnarzt wird die Narkose von professionellen Anästhesieteams durchgeführt, die den Patienten während der Operation und danach permanent betreuen. Und wenn die Narkosewirkung nachlässt, werden keine Schmerzen auftreten, die nicht mit gängigen Medikamenten ausgeschaltet werden könnten.

Urteil lebenslang? Bei Zahnlosigkeit längst nicht mehr!

Bei vollständiger oder beinaher Zahnlosigkeit lautet das Urteil längst nicht mehr: lebenslang! Wir sehen Sie lediglich als einen kurzen Zwischenschritt auf dem Weg zu einer Lösung, die die fehlenden Zähne perfekt ersetzt. Denn Zahnimplantate kommen für fast alle Betroffenen in Frage. In unserer Praxis für Implantologie nahe München machen wir immer wieder die Erfahrung, dass sich Patienten nach der abgeschlossenen Implantatbehandlung weitaus glücklicher fühlen, als in den Jahren vor der Therapie, in denen sie von einer unbefriedigenden Zahnsituation gequält wurden. Dies ist auch der Tatsache zu schulden, dass ein implantatgetragener Zahnersatz nicht nur die Funktion des Kauens und Sprechen übernimmt, sondern auch ein großes Plus für die Gesichtsästhetik sein kann. Schließlich lässt sich der Zahnersatz individuell an Ihre Gesichtsanatomie anpassen – und an Ihre Wünsche. Komplimente garantiert! 

Ihr Dr. Marc Hinze

Beratungstermin
oder Rückruf
vereinbaren

Haben Sie Fragen zu unseren Behandlungen, wünschen Sie einen Termin oder Rückruf?

Sie erreichen uns telefonisch unter:

Tel. +49 (0)89 851076

> Rückrufbitte> Kontaktformular